Foto: UNSPLASH | Bank Phrom

Mediaservice

Hier finden Sie die Medienmitteilungen des Paritätischen Thüringen, den Kontakt zum Bereich Öffentlichkeitsarbeit (Profiling), sowie druckfähige Fotos, die Sie bei Quellennennung frei verwenden können. Für Mitgliedsorganisationen werden hier außerdem Sharpics für die sozialen Medien bereitgestellt.

Foto: UNSPLASH | Bank Phrom
Schluss mit „Frauen arbeiten, Männer entscheiden“. Für eine geschlechtergerechte, faire Verteilung von Sorge-, Haus- und Erwerbsarbeit


Insbesondere dieser Sachverhalt wurde in der Corona-Krise noch verstärkt. Zu Beginn der Corona Pandemie warnten Frauenverbände vor einen drohenden Rückschritt in der Gleichstellung. Untersuchungen haben gezeigt, dass vor allem Frauen zusätzliche Betreuungsarbeit durch immer wiederkehrende Ausfälle in der Kinderbetreuung und Pflegeeinrichtungen auffangen. Die langfristige Reduzierung von Stunden im Job vieler weiblicher Beschäftigten hat langfristige Folgen auf Einkommen, Karriere und Altersversorgung. In den Gesundheitsberufen trifft es insbesondere Frauen. Der Erschöpfungszustand von Frauen, Müttern, Pflegenden darf kein Normalzustand werden.
Eine Lösung liegt in der geschlechtergerechten, fairen Verteilung von Sorge-, Haus-, und Erwerbsarbeit. Erste Schritte dahin werden im aktuellen Koalitionsvertrag der Bundesregierung beschrieben. Einführung einer Entgeltersatzleistung für Pflegezeiten, der zehntägigen bezahlten Freistellung rund um die Geburt für Väter und zweite Elternteile sowie der öffentlichen Förderung haushaltsnaher Dienstleistungen.
Neben den Weiterentwicklungen von Gesetzen in Hinblick auf Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit brauch es auch die gesellschaftliche Akzeptanz.
Geschlechterklischees spielen bereits im Alltag unserer Kinder eine immense Rolle und sind zum Teil rückschrittlicher als die Realität. Viele aktuell beliebte Kindergeschichten in Büchern, Hörbüchern und in Trickfilmen beziehen sich auf zwei Geschlechter und den damit verbundenen Rollenzuschreibungen. Wir alle sind mit Stereotypen aufgewachsen und geben deshalb vieles an unsere Kinder weiter. Auf längere Sicht führen diese Stereotype dazu, dass sie unsere Leistungen einschränken. Dies ist auch der Grund, warum sich viele Frauen eine Führungsposition, politische Ämter nicht zutrauen. Frauen müssten sich an männlich geprägte Leistungsmaxime anpassen und an die Rahmenbedingungen die ebenfalls männlich geprägt sind. Frauen bringen andere physische und psychische Voraussetzungen mit. Unternehmen müssen sich diesen annehmen und Rahmenbedingungen schaffen die Frauen in Ihrer Leistung und Selbstwahrnehmung stärken.

 

Illustration: Christian Kirchner

Kontakt

  • Peer Lück
    Profiler | Mediensprecher

  • Frank Diehn
    Layout | Design | Webauftritte

  • Tina Manes
    Social Media | Online-Redaktion

Jetzt Teilen:

Der Paritätische Wohlfahrtsverband (Der Paritätische) Landesverband Thüringen e.V.
OT Neudietendorf  |  Bergstraße 11
99192 Nesse-Apfelstädt

Copyright © Der Paritätische Thüringen. Alle Rechte vorbehalten.